Medilowda

Überlegungen zum Arbeiten als Arzt im Krankenhaus und im Gesundheitssystem. Verschiedene Aspekte und Facetten werden abgearbeitet: wir müssen aussteigen aus dem Blamegame und der Vorstellung, dass irgendeiner gewinnen kann, wenn alle gewinnen wollen.

Christopherus als Kostenträger

Kostenträger

Kostenträger Die Kostenträger bezahlen die Musik und bestimmen, was sie spielt. Sie dirigieren ärztliches Handeln. Das gilt stets. Ein Arzt am Boden der Fabrik hat keinen beachtenswerten Umgang mit diesen Institutionen. Im Gesundheitssystem sind die Kostenträger „die Kassen“. Das sind in erster Linie die gesetzlichen Krankenkassen, die Ersatzkassen, die Knappschaft und die Berufsgenossenschaften für die Arbeitsunfälle und Berufserkrankungen. Die Kostenträger überweisen den Leistungsträgern das…

weiter lesen…
Kollegen unter sich: der Senat berät

Kollegen

Alle sind „Kollegen“ heute, die sich im Arbeitsleben begegnen. Hunde kommen vor, und Weiteres findet eine Bildersuche im Internet. Das Konzept „Kollege“ kommt aus der römischen Republik. Es bezeichnet ein Führungsprinzip, in dem eine Person ohne eine andere nicht wirksam entscheiden kann. Es war eine Verabredung zur Machtbegrenzung, gegenseitigen Beobachtung und Kontrolle. … nach innen und außen Kollegialität im engen Sinn bezieht sich auf…

weiter lesen…
Türme der Marienkirche hinter dem St. Josef

Zwischenüberlegung

Es ist Zeit für eine Zwischenüberlegung. „Visite machen“ hatte ich Mitte März 2020 hier veröffentlicht. Es war Auftakt für eine kleine Serie in acht oder neun Folgen (zweiundvierzig wären übertrieben): leise Betrachtungen von Arztsein, Klinik, Gesundheit, Kollegen, Gesundheitssystem, Life, the Universe and Everything in eher balladesk-episch-läppischem Stil und gelegentlich im hohen Ton. Das Ganze hatte sich entwickelt aus einer Reihe von Texten und einer…

weiter lesen…

Visite machen

Ich fragte eine Patientin: „Was machen Sie beruflich?“ „Chirurg“ sagte sie. Sie hatte ihre Facharztausbildung in Karl-Marx-Stadt gemacht.  Ja, manche Patienten kann ich nicht vergessen. Viele aus Bewunderung, weil ich von ihnen über Menschen allgemein und ihre unerschöpfliche Energie und Freude in extremis noch nicht genug gelernt habe. Und mir fallen die ein, denen ich persönlich oder charakterlich nicht gerecht wurde. Dabei sind fachliche…

weiter lesen…

Sollte sich der eine oder die andere wundern, woher der Name „Medilowda“ kommt: Es gibt eine Romanreihe „The Expanse“ von James S. A. Corey. Inzwischen auch verfilmt. Die Menschen, die im Asteroidengürtel arbeiten, die Belter, halten mit ihrer Produktion den Laden der inneren Planeten am Laufen. Sie nennen sich „Belterlowda“.


Meinem Blog folgen

Wenn Sie über neue Beiträge informiert werden wollen, können Sie Ihre Email-Anschrift hinterlassen