#23 Lino Breton-Kilmer

m45. Draußen ist zu kalt für Hemd in Spätherbst. Der Meister der Kulturpoetik der Literatur und der Medien ist leicht angetrunken. Das Armbewegen ist angedeutet hyperbolisch, doch grad noch kontrolliert. Nichts hat er verschüttet. Er setzt sich nun um einen Hauch verkalkuliert auf den Edelstahlrohrswinger. Das Holz gebürstet, nicht geölt, deshalb leicht grau und slightly rauh to the touch, weil Teak aus biokontrollierter Plantage in Tansania. Die Linke auf die Armlehne verstetigt das leicht rückensteife, physio-trainierte Setzen; die Rechte hält den Sauvignon im Stielglas kardanisch hängend unverkrampft. Die anderen sind mit seiner Frau im Haus. Projekte. Er sitzt. Vor ihm der Pool am Plattenrand von bruchgerautem Marmor. Der Winter kommt. Das Haus ist vorbereitet. Die Abdeckung ist aufgezogen. Lamellen schwimmen quer, zehn Zentimeter mal vier Meter auf zehn Meter. Einzeln liegen Ahornblätter wie schwarze Einschusslöcher im Mondlicht auf dem PVC. Er sieht noch eine Handbreit Wein in dem Pouilly und greift nach ihr. Die Bewegungsmelderleuchtdioden leuchten sofort rot. Die halogenen Weißlichtstrahler blenden sofort weiß. „Begrüßt den Freund, vertreibt den Feind“ hatte Schwiegerpapa beim Einzug gesagt.

Ze glass on ze flor –
Fungsi utilitas dalam ekosistem seni keluarga

Keinen Stress im Haus:36
Allgemeines Rumgemache:-5
Lappen spülen:4
Kunstprojekt mit Lappen, alten Fotofilmen machen: -5
Das alles Aufräumen, sodass nichts sichtbar mehr (im Sinne von klebt nicht):15
Wein holen:10
Noch mal Wein holen:3
Noch mal Wein holen:1
Noch mal Wein holen können:0
Idee wg. Buch:-6
Weitere Idee wg. Video:-4
Tisch aufräumen:4
Tisch weiter aufräumen, sodass wirklich sauber (im Sinne von klebt nicht):10
Zimmer aufgeräumt haben:14
In den Finger schneiden:-5
Blut wegwischen:5
Idee bekommen, und mit Blut Blutaquarell malen. -15
Sitzen und den ganzen Firlefanz betrachten: -20
Das alles sind Utility-Funktionen.
Your mileage may vary.
Und. Dann?
Und. Was sollte dann geschehen?
Oh, Video.

Wie viel ist das denn? Kann mal einer rechnen?42
42 oder so, ist keine schlechte Antwort auf irgendetwas.
Alle wollen zweiundvierzig.
Ich aber schlage vor:

Kein Stress mit Andromache:50
Saufen, aber nicht zu viel. Stiere töten. Eingeweide schauen. Alles opfern. Reste grillen. Kinder, wenn vorhanden, mit den Opferresten füttern, wenn sie nicht vorhanden: zeugen:-50
Aufräumen den Angestellten überlassen:5
Wenn kotzen, Kotze eigenhändig beseitigen, weil eitel.5
Lappen spülen im Meer, aber hinter den Schiffen, Waffen schärfen, doch dort vorn und allen Feinden sichtbar. Süßwasser spült und Olivenöl glättet den Schnitt:10
Vor der Mauer harren, jeden Eindruck von Untätigkeit vermeiden:10
Wenn gerufen, alle Feinde töten:100
Blut. Wischen hilft:20
Nach Hause kommen, allen künden, wie so schlimm es war. Dann spät und lebenssatt und altersweise sterben:150
So werden Gedichte. Dreihundert Punkte.300
Der indonesische Untertitel auf deutsch:
„Utility-Function in einem Familienkunst Ökosystem“

Der Ort des Geschehens als what3words Adresse:

woher.lückenlos.abstammen

Utility und Nutzen als Ausdruck der Auswahl-Entscheidungen eines einzelnen Konsumenten / Agenten, der einen Satz von Handlungsoptionen sortieren muss. Das ist ein Gedicht und muss es nicht sein. Tabellenkalkulationen haben Wurzeln in wahren Leben und im Warenleben. Und so trivial das ist: es muss jeder für sich selbst durch. Mit seiner eigenen Machete. Aber das wußte auch schon Rotkäppchen.

„ekosistem“ siehe auch Glossar der documenta-fifteen.